Manche sagen, in Wien gibt es nicht eine Bar –
es gibt nur eine einzige Bar. 

Wer einmal da war, kann sich dem Charme der Loos Bar nicht mehr entziehen. Angenehme Musik, klassische Cocktails,  richtungweisende Architektur - das steht in jedem Stadtführer. Und ohne Zweifel war er ein Visionär, dieser Adolf Loos, der 1908 hier ein Kleinod der architektonischen Moderne erschaffen hat, das mittlerweile sogar unter Denkmalschutz steht.
Aber was nach über einem Jahrhundert immer noch am meisten fasziniert ist die unvergleichliche Atmosphäre, die in seinem heimelig-schummrigen Meisterwerk herrscht. Denn vor dem Gesetz und vor der Loos Bar sind alle Menschen gleich.

Und alle kommen sie. Die hohen Herren, die feinen Damen, die jungen Wilden, Künstler und Kreative, Bürgerliche und Bohemiens, Stars und Sternchen, Lokalmatadore und Reisende, Barflys und Novizen, Nachteulen und Flanierer. Und für sie alle ist „die Loos“ wie ein zweites Wohnzimmer. Seit Marianne Kohn die Leitung der Bar im Jahr 1994 übernommen hat pulsiert dort das Leben.

Man trifft sich, mehr noch, man kommt einander näher, denn meistens wird es auf den wenigen Quadratmetern Fläche ziemlich eng.  Und schon redet man miteinander, lernt einander kennen. Begegnet einander wieder auf der steilen Treppe ins Souterrain wo ja auch jeder einmal hin muss.
Dazwischen das gewohnte “Entschuldigung, dürfte ich kurz vorbei?“, “Vodkatini, wie immer?”, “Machst du uns noch eine Runde?”, “Was gibt es Neues?”...

Ja, die Luft in der Loos Bar hängt voller Geschichten. Und dort, zwischen Zigarren, feinen Whiskys und rauchigem Jazz, sind sie auch mehr als gut aufgehoben.

 

 

Loosbar – Kärntner Durchgang 10 – 1010 Wien – t.: +43.1.512.32.83